Greenpeace SucheInhaltsverzeichisE-MailImpressumHilfe
Greenbits ThemenTermineSelbst aktiv werdenArchivÖkolinks
Erde

Frauen werden giftig!

Wir brauchen Sie! – Am Weltfrauentag den 8. März 2005 von 11:30 bis 13:30 auf dem Alexanderplatz in Berlin.
>Mehr...



Protest gegen das Atomforum 2005

02.02.05 Dass Greenpeace Berlin der Wintertagung des Deutschen Atomforunms alle paar Jahre Gesellschaft leistet, ist ja ganz nett, aber um dem Trott zu entweichen durchbrach die ortsansässige Jugendgruppe... >mehr



Lange Nacht der Museen

"Feuer im Kessel" ist der Titel der Ausstellung mit der Greenpeace an der Langen Nacht der Mussen am 29.01. zum Thema Energie teilnimmt. Akrobatik, Tanzperformance, Malerei, Fotografie, Videokunst und Infor- mationen zeigen in der Kulturbrauerei die Notwendigkeit und Möglichkeiten der Energiewende... >mehr



Fisch ohne schlechtes Gewissen

Mit dem Restaurant "Weinstein" hat die Greenpeace-Gruppe-Berlin schon das zweite Restaurant zum Verzicht auf überfischte Fischarten für mindestens einen Monat bewegen können. Damit zeigt sich, dass es möglich ist... >mehr



Welcher Fisch auf den Tisch?

Zum Schutz bedrohter Fischarten in der Nord- und Ostsee startet die Greenpeace Gruppe Berlin eine Aktion mit verschiedenen Berliner Restaurants, die einen Monat lang alle bedrohten Fischarten von ihrer Speisekarte verbannen. Den Auftakt bildet das Restaurant Xxenia... >mehr



E$$O - No Brain, No Pain!

Aktuell läuft in den Medien eine mit einem Millionenetat ausgestattete Werbekampagne des Ölkonzerns Esso. In großformatigen Anzeigen und in Werbespots zur besten Sendezeit versucht der Ölmulti, sein – durch sein klimafeindliches... >mehr



Ferien für die Meere!

Die Greenpeace-Gruppe Berlin informierte am Samstag, den 31. Juli 2004 von 13 bis 17 Uhr im Zoologischen Garten über den dringend notwendigen Schutz der Nord- und Ostsee. Die Umweltschützer haben einen 3m großen Wal... >mehr



Greenpeace auf den Bioerlebnistagen

Am Samstag, den 31. Juli und Sonntag, den 1. August informieren die Greenpeace Gruppe Berlin und Vertreter des Greenpeace-Einkaufsnetzes auf den Bioerlebnistagen über Gentechnik in Futtermitteln... >mehr



Europaweites "Nein!" zu Gentechnik

Berlin, 26.6.2004 – Greenpeaceaktivisten aus ganz Deutschland protestieren heute ab 11:00 Uhr vor dem Brandenburger Tor gegen Gentechnik in der Nahrungskette. Jeder Aktivist hat dafür eine Flagge ... >mehr



„Urwaldzerstörung und Menschenrechtsverletzungen“

... so lautete das Thema des Vortrags- und Diskussionsabends, zu dem die Greenpeace-Gruppe Berlin am 09. Juni 2004 in die Werkstatt der Kulturen einlud. Rund 60 Interessierte folgten dem Aufruf... >mehr



Karneval der Kulturen 2004

Noch nie hatte der Karneval der Kulturen so viele Besucher wie in diesem Jahr – rund 900.000 Zuschauer kamen zum Straßenumzug, und Greenpeace war zum zweitenmal mit von der Partie... >mehr



The Day continues...

Aktivisten der Berliner Gruppe klären weiterhin die Kinobesucher des Hollywood Blockbusters "The Day After Tomorrow" über den tatsächlichen Klimawandel auf... >mehr



"Zensiert" von Müller

Leider können wir Sie heute an dieser Stelle nicht wie gewohnt über den Einsatz von Gen-Futter bei Müllermilch informieren. Der Grund: Die Müller GmbH hat vor dem Landgericht Köln eine einstweilige Verfügung gegen Greenpeace erwirkt.... >mehr



"The Day Is Today"

"The Day Is Today" ist die Antwort von Greenpeace auf den Kinofilm "The Day After Tomorrow". Roland Emmerichs neuester Katastrophen- film führt uns die Auswirkungen der Klimakatatrophe auf drastische Weise im Zeitraffer vor und bringt damit das Thema Klima- veränderung erneut... >mehr



Sofa tönt auf Klimastaffel

Am 16. Mai führte die Klimastaffel durch Berlin und das Sofa war mit on tour. Das Sofa ist ein Solarfahradanhänger, der mit seinen 2 Photovoltaikmodulen mobile Stromversorgung zur Verfügung stellt... >mehr



Greenpeace auf
Atomkongress der IPPNW

Berlin, 09.05.2004. "Atomwaffen und Atomenergie in einer instabilen Welt - Analysen und Auswege" war das Motto des Kongresses, der vom 07. bis 09. Mai in der Urania... >mehr



Nebel schützt AKW nicht
vor Terrorangriffen
mit einem Flugzeug

Am 25.04. haben 10 Aktivisten der Berliner Greenpeacegruppe nachgewiesen das die Vernebelung von Atomkraftwerken nicht zu deren Schutz beiträgt.Über 100 Berliner haben am Sonntag engagiert als Testpiloten an einem öffentlichen Versuch teilgenommen... >mehr



JAGs jammen für Indien

Am Abend des 24.04. vibrierte die Luft im "hands up" um tausende Kilometer entfernt in Indien den Bau einer Sonnenstromanlage zu unterstützen. Die Bands Dota, Merdeca und Mint spielten... >mehr



Greenpeace Gen-Detektive
kontrollieren Lebensmittel
in Supermärkten

Ort, Berlin 24. 4. 2004 - Ab heute durchsuchen Gen-Detektive der Greenpeace-Gruppe Berlin die Supermärkte nach Lebensmitteln, die als genmanipuliert gekennzeichnet sind. >mehr



Greenpeace auf der
"Umweltkonferenz 2004"
der Grünen

"Neue Infrakstrukturen für die Umwelt" war das Motto der "Umweltkonferenz 2004" der grünen Bundestagsfraktion, die am 08.02.2004 in Berlin stattgefunden hat. Die Grünen hatten zu der Konferenz eingeladen ... >mehr



150 Tierarten sterben in Berlin

Am 7. Februar 2004 demonstrieren 40 Greenpeace-Jugendliche aus elf verschieden Städten Deutschlands von 11:00 bis 16:00 Uhr direkt vor dem Brandenburger Tor gegen das weltweite Artensterben. Anlässlich der siebten Artenschutzkonferenz, die vom 09.- 20.02. in Malaysia stattfindet, üben die Jugendlichen mit ihrer Aktion Druck auf die Regierung aus, damit sie sich in ihrem Namen für die Erhaltung der Artenvielfalt einsetzt. Rund 150 Arten sterben nach Greenpeace-Recherchen jeden Tag aus. Als Politiker verkleidet ... >mehr



Protest zur Wintertagung des
"Deutschen Atomforums e.V."

Die Greenpeace-Gruppe Berlin protestiert am 04. und 05.02. am Hotel Maritim in der Friedrichstraße gegen die dort stattfindende Wintertagung des "Deutschen Atomforums e.V.". Die Aktivisten trommeln auf drei Atomfässern um die Aufmerksamkeit auf Ihre Banner ... >mehr



Strahlquell aus Gorleben vor dem Bundestag

Die Greenpeace-Gruppe Berlin warnt am Reichstagsgebäude vor den Risiken für das Grundwasser, die vom geplanten Atommüll-Endlager im Salzstock Gorleben in Niedersachsen ausgehen.

"Der Salzstock ist geologisch für die Lagerung von Atommüll völlig ungeeignet. Die Bundesregierung muss diesen Standort endlich aufgeben."

>mehr



Greenpeace auf dem Umweltfestival

Wieder einmal war Greenpeace vor der US-Botschaft zu finden. Diesmal jedoch zum Thema erneuerbare Energien. Hauptatraktion: Ein großer Solarkocher, der das Wasser mühelos zum Kochen brachte.

>Nutzen Sie die Sonne und wechseln Sie Ihren Stromanbieter!

 

Ehrenamtliche Helfer gesucht

Demo gegen CastorGreenpeace spricht auf Tagung Aktion gegen Verkehrslärm und Abgase

Umweltschutz lebt vom Mitmachen!
Daher sucht die Berliner Greenpeace Gruppe Leute, die Lust haben, sich auf die eine oder andere Weise bei Greenpeace zu engagieren - mit Informationsarbeit, bei der Planung oder Durchführung von Demonstrationen oder anderen Aktivitäten

>Infos zum Mitmachen bei Greenpeace

 

Bonsaikitten - ein geschmackloser Scherz

Immer wieder erreichen uns Anfragen bezüglich einer Website "bonsaikitten", auf der Bilder von Katzen gezeigt werden, die angeblich in tierquälerischer Weise in Glasgefäßen gehalten werden. Im Internet kursieren dazu auch einigeKetten-Emails.

Diese Website ist eindeutig eine Fälschung, ein sogenannter Hoax!

Die gezeigten Bilder sind Computermanipulationen und zeigen keine echten Katzen in Gläsern!

Also: Zweifellos ein ziemlich geschmackloser "Scherz", aber kein Grund zur Sorge um die abgebildeten Katzen. Und bitte leiten Sie entsprechende Emails auch nicht weiter, da sie die Site nur noch bekannter machen.

>Hoax-Info der TU Berlin (Hoax-Liste unter "b")
>Die Website Urban Legends hat einige Informationen über "bonsaikitten" zusammengetragen (englisch)

Schnellsuche

Mehr Suchoptionen

 

Greenpeace Berlin

Chausseestraße 131 in 10115 Berlin-Mitte!

Bürozeiten:
täglich
16.00-18.30 Uhr

Tel.: 283 91 550 Fax: 283 91 551

>Mehr Infos...

 

Wenn Sie einen Fehler auf diesen Seiten bemerken, geben Sie uns bitte einen entsprechenden Hinweis.